Vita

Ich bin seit mehr als 11 Jahren mit meiner Frau Rebecca verheiratet und gemeinsam haben wir drei wunderbare Söhne: Ole (7), Malte (3 ½ ) und Arne (2). Unsere Freizeit genießen wir als Familie gerne mit unseren Freunden.

Geboren (1976) und aufgewachsen bin ich in Mendig am Laacher See. Meine beiden Geschwister und ich waren sehr in das Vereinsleben von Mendig eingebunden. Im Turnverein, der Kolpingsfamilie und der Karnevalsgesellschaft haben wir die gesellschaftsbildenden Vereine als lebendiges Miteinander kennen lernen dürfen. Die Kommunalpolitik hat mich von Kindesbeinen begleitet: Mein Vater hat uns die Bedeutung von Politik als bis heute aktiver Kommunalpolitiker nähergebracht.  


1995 machte ich mein Abitur am Kurfürst-Salentin-Gymnasium in Andernach und anschließend leistete ich meinen Zivildienst bei der Behinderten- und Seniorenhilfe in Neuwied. Nach einer Ausbildung zum Energieelektroniker, schloss ich mein Studium als Bauingenieur an der Fachhochschule in Koblenz ab. Nach einigen Jahren bei Planungsbüros und einer Baufirma, in der ich als Bauleiter tätig war, wechselte ich 2008 zur Verbandsgemeinde Mendig und war dort für den Tiefbau zuständig. 2011 trat ich die Stelle des Tiefbauabteilungsleiters bei der Stadtverwaltung in Neuwied an.


2015 wurde ich im Dezember zum Bürgermeister der Stadt Neuwied gewählt und trat dieses Amt im April 2016 an. Dafür bin ich sehr dankbar, denn mit diesem Amt gibt man mir die Möglichkeit aktiv an der Gestaltung von Neuwied mitzuwirken. Als Bürgermeister begegne ich vielen Menschen mit unterschiedlichen Ansichten, Blickwinkeln und Ideen, wie sich Neuwied und unsere Gesellschaft weiterentwickeln sollen.

Seit meiner Kindheit bin ich bis heute in der kirchlichen Jugendarbeit tätig und organisiere gemeinsam mit meiner Familie unter anderem Kinder- und Jugendfreizeiten. Als Diözesanjugendleiter des Kolpingwerkes Trier und als JU-Mitglied konnte ich meine ersten politischen Erfahrungen sammeln. Ich erinnere mich noch gut, wie wir gegen die ersten Kürzungen für die Jugendarbeit im Bistumshaushalt demonstriert haben.


Ich bin 1990 in die Junge Union eingetreten und anschließend in die CDU. Mit unterschiedlichen Vorstandsämtern betraut, konnte ich hier meine ersten kommunalpolitischen Erfahrungen sammeln und meine beruflichen Kenntnisse sachorientiert in die Kommunalparlamente einbringen.